EU AWARDS 2016

Gewinner und Finalisten 2016

Am 18. Mai 2017 wurden in Barcelona die EU-weit besten Aktionen zur Abfallvermeidung mit dem EU AWARD ausgezeichnet.

Deutschland war mit gleich drei Gruppen in drei Kategorien im Finale vertreten:

  •     Kategorie Einzelperson: Evelyn Spillmann mit ihrem Projekt „Experiment Gelber Sack.“ und dem frisch gegründeten "Plastikfrei Stammtisch Hildesheim".
  •     Kategorie Bildungseinrichtung: SchülerInnen der Europaschule Bornheim mit ihrem Projekt "There is no Planet B ornheim".
  •     Kategorie Vereine: Die Ehrenamtlichen der AG Abfall des Ökolöwe Leipzig e.V.

Am Ende hieß die glückliche Gewinnerin Evelyn Spillmann. Hochverdient erhielt Sie die Auszeichnung für ihr Engagement für Abfallvermeidung in Hildesheim. Spillmann bietet seit 2015 ein online-Projekt an. Über facebook können sich Privatpersonen zu einer 1-Monatigen Challenge anmelden. Sie analysieren in der Zeit ihren Verpackungsmüll und stellen den angefallenen Müll per Foto in der facebook Gruppe zur Diskussion. Wo kann Abfall vermieden werden? Gibt es gleichwertige verpackungsarme Alternativen? Die facebook Nutzer finden gemeinschaftlich Lösungen gegen die Verpackungsflut. Das Social Media Projekt zählt mittlerweile weit mehr als 1.000 Fans und zeigt, wie einfach es ist, Menschen für Themen wie Abfallvermeidung aktiv zu begeistern. 2016 ging Evelyn Spillmann gleich zwei Schritte weiter. Sie gründete den Stammtisch Hildesheim Plastikfrei und verbindet damit lokale Vereine, wie Greenpeace und andere engagierte Gruppen, die sich für das Thema engagieren. Gemeinsam gestaltete die Gruppe die Europäische Woche der Abfallvermeidung 2016 mit Aktionen wie Filmvorführungen, Sonderaktionen im lokalen Einzelhandel, Infostände in der Innenstadt gegen Mikroplastik in der Kosmetik und auch eine Aufräumaktion im kalten Novemberwind war mit dabei. Des Weiteren wandte sich Spillmann an den ZAH - den Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim. Gemeinsam kreierten sie eine "offline"-Challenge für alle Hildesheimer Haushalte: im Rahmen eines Gewinnspiels waren die Hildesheimer aufgerufen, ihr Plastikmüllaufkommen für einen Monat zu analysieren und zu dokumentieren. Die Analyse sollte gemeinsam mit Ideen für die Vermeidung an den ZAH geschickt werden. Aus allen 500 Einsendungen verlosten ZAH und das Experiment gelber Sack. attraktive und natürlich abfallarme Preise.

Den zweiten Platz in der Kategorie "Vereine" belegte der Ökolöwe Leipzig e.V. Die Ehrenamtlichen des Vereins konzipierten anlässlich der Abfallvermeidungswoche 2016 eine Kampagne gegen Plastiktüten im Biomüll.  Flyer mit allen wichtigen Infos zu dem Problem, bedruckte Papiertüten als Alternative zur Plastiktüte und große Sticker für die Biotonnendeckel wurden im November an die Bürgerinnen und Bürger Leipzigs verteilt. Die aufwendig gestalteten Sticker gelangen mittlerweile durch eine Kooperation mit der Leipziger Stadtreinigung auch flächendeckend an ihren Bestimmungsort Biotonne.

Ebenfalls unter den letzten drei Bewerbern war die Europaschule Bornheim in der Kategorie "Bildungseinrichtung". Die Bornheimer Schülerschaft organisiert seit 2015 Projekte rund um die Abfallvermeidung. Anlässlich der Abfallvermeidungswoche 2016 ging es beispielsweise den Einwegbechern in der Schulmensa an den Kragen. Neben dem Thema Mehrweg sind auch Plastikflaschen das Zielobjekt der Projekte. Zu viele Schüler werfen selbst Einwegpfandflaschen in den Restmüll. Um das Pfand nicht an die Müllverbrennungsanlage zu verlieren wurden Sammelboxen aufgestellt. Mit dem Erlös der gesammelten Pfandflaschen wird das Projekt "Plant for the Planet" unterstützt.

Die Preisverleihung fand im Rahmen der internationalen Veranstaltung "Qualitative Prevention – A new Approach towards the Circular Economy" statt.

Am Vortag zur Konferenz kamen alle europäischen Koordinatoren aus der ganzen EU zusammen, um die Kampagne 2017 gemeinsam zu planen.

GEFÖRDERT VON